16.04.2017 11:57 |

Eintracht-Spiel in Dortmund: Medienecho: Trend ist klar gegen Frankfurt

Frankfurt Ist der Traum vom europäischen Wettbewerb für die Eintracht nach der Niederlage in Dortmund endggültig ausgeträumt? Muss sich die Kovac-Truppe gar wieder für den Abstiegskampf rüsten? Wir haben die Pressestimmen zum Spiel zusammengefasst.

Marcel Schmelzer im Luftkampf mit dem am Kopf bandagierten Jesus Vallejo.
Marcel Schmelzer im Luftkampf mit dem am Kopf bandagierten Jesus Vallejo. Bild: imago

Darf die Eintracht immer noch von Europa träumen? Nach der neuerlichen Niederlage in Dortmund sehen einige Kritiker die Hessen gar wieder gegen den Abstieg kämpfen. Wir haben einige Pressestimmen zusammengefasst. 

fnp.de: Vorsicht vor dem Momentum der Negativ-Serie!

Es ist zum Mäusemelken mit der Eintracht in diesen Wochen: Zum zehnten Mal in Folge bleibt die Kovac-Truppe ohne Sieg. Dabei kann man ihr, wie so oft zuvor, gar kein schlechtes Zeugnis ausstellen. Die Moral war intakt, sieht man einmal davon ab, dass sich die Hessen in den ersten 20 Minuten und durch das Blitztor von Reus von den schwarz-gelben Hausherren hilflos überrennen ließen.

Hier geht's zum kompletten Kommentar.

Hessenschau.de: Traumtore, Fahrlässigkeiten und Alarmstufe: Gelb

Mühsam ernährt sich das Eintracht-Eichhörnchen: Frankfurt hat es auch gegen Dortmund nicht geschafft, das psychologisch so wichtige Ziel zu erreichen und die 40-Punkte-Marke zu knacken. Die Hessen schwimmen im Tabellenmittelfeld, der europäische Wettbewerb ist vier Zähler entfernt. Doch ist das überhaupt noch die Blickrichtung?

Klar, die direkte Konkurrenz (Berlin, Freiburg, Köln, Mönchengladbach) hat ebenfalls verloren, die Qualifikation für die Europa League ist absolut noch machbar. Beim Blick in den Tabellenkeller herrscht allerdings Alarmstufe gelb. Durch die Erfolge von Mainz und Augsburg beträgt der Vorsprung der Eintracht auf den Relegationsplatz nur noch sechs Punkte. Und das fünf Spieltage vor Saisonende.

Hier geht's zum gesamten Artikel.

fr.de: Zurück im Abstiegskampf

Nun muss sich Eintracht Frankfurt wirklich wieder mit dem Thema Abstieg beschäftigen. Der Relegationsplatz ist nach den beiden Siegen von Mainz (1:0 gegen Berlin) und Augsburg (2:1 gegen Köln) nur noch sechs Punkte entfernt. Das ist, sicher, noch ein kleines Polster, aber der Trend ist klar gegen die Eintracht. Die Hessen sind weiterhin die schlechteste Rückrundenmannschaft hinter Darmstadt. Seit zehn Spielen hat die Mannschaft nicht mehr gewonnen, drei von 30 Punkten geholt.

Hier finden Sie den kompletten Artikel.

kicker.de: Reus eröffnet Traumtortag in Dortmund

Bei der Rückkehr in den Liga-Alltag siegte Dortmund gegen Frankfurt in einem vor allem in Hälfte eins äußerst temporeichen Duell mit 3:1. Der BVB verpasste nach Blitzstart eine höhere Führung, nach dem Ausgleich der sich langsam steigernden SGE schlug die Tuchel-Elf prompt zurück. Durchgang zwei stand im Zeichen Dortmunder Ergebnisverwaltung, aus dem die Eintracht in einer bemerkenswert fairen Partie kein Kapital schlagen konnte.

Hier lesen Sie mehr.

waz.de: BVB gewinnt mit Energieleistung gegen Frankfurt

Borussia Dortmund hat mit einer Energieleistung mit 3:1 (2:1) gegen Eintracht Frankfurt gewonnen. Vier Tage nach dem Anschlag auf den Dortmunder Mannschaftsbus präsentierten sich die Mannschaft und die Fans als Einheit. Der BVB fährt so drei wichtige und verdiente Punkte im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation ein.

Zum kompletten Bericht geht's hier.

faz.net: Dortmunder Traumtore gegen das Trauma

Beim 3:1 gelang es den Dortmundern mit einer vor allem in der ersten Halbzeit überzeugenden Leistung, die Eintracht wie in den fünf Spielzeiten zuvor im eigenen Stadion zu bezwingen. Dem frühen Tor des Rückkehrers Marco Reus (3. Minute) folgten Treffer von Sokratis (35.) und Pierre-Emerick Aubemeyang (86.). Bei den Frankfurt, seit nunmehr zehn Ligaspielen ohne Sieg, hatte Fabián mit dem Ausgleichstor zwischendurch die Hoffnung auf einen Punktgewinn geweckt. Doch letztlich gelang es dem Außenseiter in der insgesamt schwächeren zweiten Hälfte nicht, den BVB in ernste Bedrängnis zu bringen.

Hier ist der komplette Bericht.

spox.com: Balsam auf lange nicht verheilte Wunden

Wenngleich sich das Spektakel beim Assist zum 2:1 nach Marco Fabians zwischenzeitlichem Ausgleich in Grenzen hielt. Das folgte erst, als Sokratis, der die Wiederansetzung des Monaco-Spiels am heftigsten kritisiert und sich von der UEFA als "Tier" behandelt gefühlt hatte, an der Mittellinie anfing zu laufen. Viel unberührte Landschaft fand der Grieche vor, dann einen recht gleichgültigen Omar Mascarell, und dann schoss er "das schönste Tor meiner Karriere". Und vielleicht auch das wichtigste, jenseits der 100 Stundenkilometer, in den linken Giebel

Hier geht's zum kompletten Artikel.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie lautet der erste Buchstabe im Alphabet?: 

Weitere Artikel aus Eintracht Frankfurt

Luka Jovic (rechts), hier beim Torjubel mit Timothy Chandler, gehörte zu den positiven Überraschungen beim Spiel gegen Augsburg. Vielleicht kann er heute auch in Köln seine Fähigkeiten beweisen.
Frankfurt
|
Eintracht Frankfurt

Mit frischen Kräften gegen Köln

Dortmund, Germany 17.09.2017, 1. Bundesliga 4. Spieltag,BV Borussia Dortmund - 1. FC Koeln, von links: Frederik Sörensen / Soerensen ( Koeln ), Dominique Heintz ( Koeln ) enttäuscht / enttaeuscht / traurig ( DeFodi521 *** Dortmund Germany 17 09 2017 1 Bundesliga 4 Matchday BV Borussia Dortmund 1 FC Cologne from left Frederik Sörensen Soerensen Cologne Dominique Heintz Cologne disappointed DISAPPOINTED sad
Nächster Gegner von Eintracht Frankfurt

1. FC Köln: Große Sorgen nach historischem Fehlstart

Rubrikenübersicht