14.05.2017 10:21 |

Eintracht Frankfurt: Medienecho: Erde an Eintracht

Großes Augenreiben nach der vergebenen Führung in Mainz: Im Rhein-Main-Derby gaben die Adler auf dem Platz wieder die labile, ängstliche Truppe, die die Vorrunde fast schon vergessen gemacht hatte. Wir haben die Pressestimmen zur 4:2-Klatsche zusammengefasst.

Seferovic platzt vor Wut.
Seferovic platzt vor Wut. Bild: imago

FAZ: "Mainz rettet sich nach furioser Aufholjagd"

"Die Mainzer kamen auch gegen spielerisch unbedarfte Frankfurter schwer in Tritt. Sie kontrollierten zwar das Mittelfeld, aber Torchancen ergeben sich dadurch kaum. Die Eintracht quälte sich kaum einmal in die Nähe des gegnerischen Strafraums, hatte dann aber klare Chancen."

Lesen Sie hier den kompletten Artikel!

hessenschau.de: "Verkehrte Eintracht-Welt: Vorne hui, hinten pfui"

"Die Eintracht-Defensive glich in Mainz eher einem Hühnerhaufen als einem Bollwerk. Dafür trafen vorne auf einmal die Stürmer wieder. Irgendwie stand alles Kopf bei den Hessen. "

Lesen Sie hier den kompletten Artikel!

Frankfurter Rundschau: "Die nächste Blamage für die Eintracht"

"Eine abermals völlig enttäuschende Frankfurter Eintracht verspielt in Mainz eine 2:0-Führung, geht mit 2:4 unter und taumelt wie ein angeschlagener Boxer dem Pokalfinale entgegen."

Lesen Sie hier den kompletten Artikel!

 

1 2 3

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Aus wie vielen Bundesländern besteht Deutschland?: 

Weitere Artikel aus Eintracht Frankfurt

Keine Angst vor großen Namen: Nelson Mandela (rechts), hier im Trainingsduell mit Makoto Hasebe.
Frankfurt/Gais
|
Eintracht Frankfurt

Nelson Mandela: Junger Wilder mit Lernbedarf

Rubrikenübersicht