13.05.2017 17:34 | Dieter Sattler

Eintracht Frankfurt: Adlerauge: Labile Eintracht erinnert an alte, schlechte Zeiten

Die Eintracht verlor trotz eigener Führung mit 2:4 in Mainz. Dabei erinnerte die Eintracht an ganz schlechte Zeiten. Ein Kommentar von Dieter Sattler.

Es ist einfach nur ärgerlich. Die Eintracht verlor trotz 2:0-Führung beim Abstiegskandidaten Mainz 05 mit 2:4 und bleibt beim rheinhessischen Rivalen weiter sieglos. Mainz hat sich durch den Sieg gerettet, dabei hatte es nach Toren von Hrgota und Seferovic, die endlich mal wieder trafen, lange nach einem Überraschungssieg der SGE ausgesehen. Doch nach dem Anschlusstreffer durch Córdoba aus Abseitsposition präsentierten sich die vermeintlichen Adler auswärts wie in alten Zeiten nur noch als ängstliche Kaninchen und brachen in der zweiten Halbzeit ein.
 
In der ersten Hälfte hatte die Eintracht das Geschehen noch weitgehend im Griff gehabt. Mainz wurde nur nach haarsträubenden Ballverlusten von Barkok, Oczipka und Hector gefährlich. Aber SGE-Keeper Hradecky parierte gewohnt stark. Auffällig ist auch immer wieder,  wie geschickt und effektiv Abwehrchef Abraham sich in Schüsse wirft und diese blockt. Doch auch er konnte das Unheil später nicht verhindern.


Artikel mit Diashow!Eintracht verliert trotz Führung mit 2:4 beim FSV Mainz 05

Schade, die Eintracht kann nun nach der tollen Vorrunde mit 8 Siegen, 5 Remis und 4 Niederlagen bei einer bisherigen Rückrundenbilanz  von 3-3-10 selbst mit einem Sieg gegen Leipzig ihre Bundesligabilanz nicht mal mehr ausgeglichen gestalten. Sie wird wohl die schwächste Rückrundenmannschaft bleiben und am Ende mindestens  zwei Spiele mehr verloren als gewonnen haben, möglicherweise sogar vier.

In  der schwachen Rückrunde, die ein bisschen wie die beim Abstieg vor sechs Jahren war (aber zum Glück auf höherem Tabellenniveau), wurde trotz des Einzuges in das Pokalfinale vieles verspielt. Dadurch hat auch Trainer Kovac  Kratzer abbekommen, obwohl ihm meist kaum ein Vorwurf zu machen war. Die Mannschaft war fast immer  fit und  den personellen Möglichkeiten entsprechend gut ein - und aufgestellt. Sie spielte außer gegen Ingolstadt und Wolfsburg zumindest phasenweise immer so, dass ein Sieg oder Remis drin gewesen wären - auch gegen Mainz. So wie nach diesem Spiel  fragte man sich aber oft, wer ist stärker: Kovacs abgezockte Mentalität oder das lasche Eintracht-Gen, das die Fans seit Generationen verzweifeln lässt.

So erkannten Fans, die sich in der Vorrunde ob der neuen mentalen Stärke der Eintracht verwundert die Augen rieben, die alte labile Eintracht leider allzuoft wieder. In die Krise rutschte man leichtfertig hinein, indem man die ersten Rückrunden-Niederlagen gegen Leverkusen und Ingolstadt beschönigte und die siegreichen Rivalen  stark redete. Beide Gegner zeigten aber  im Anschluss, wie "stark"  sie wirklich waren. Nach der brillanten  Vorrunde hatten wohl auch viele Spieler Probleme mit den gestiegenen Erwartungen, denen sie kaum gewachsen waren. Wohl aus Übermotivation und dazu Kovacs zweikampfbetontem Fussball, der in der Hinrunde auch Erfolg brachte,  gab es eine Flut von Gelb- und Rotsperren, die das Team neben Verletzungen schwächten. Dass es in der Rückrunde meist nicht klappte, lag aber vor allem an der Abschlussschwäche der Stürmer. Meier war oft verletzt und wurde schleichend vom Trainer demontiert, Rebic, Hrgota und Seferovic waren meist vor dem Tor zu umständlich.

Daran ändern auch die Treffer der beiden letzteren gegen Mainz nichts. Beide hatten auch in diesem Spiel wieder Szenen, die ihren Ruf als Chancentod bestätigten. Es wird auch der Eintracht-Führung klar sein, dass die Mannschaft mit den Leistungen in der Rückrunde in der nächsten Saison nicht bestehen kann. Mit Stuttgart und Hannover kommen wahrscheinlich zwei bärenstarke Aufsteiger hoch. Damit wird es "natürliche" Absteiger wie Darmstadt und Ingolstadt nicht geben. Wer nicht aufpasst und nachrüstet, ist schnell wieder unten drin. Man muss sich bei der Eintracht auch mal die Frage stellen, welche Faktoren dazu führen, dass man fast jede Saison  in der Rückrunde deutlich schwächer als in der Vorrunde ist - ganz gleich wie der Trainer heißt.

Kommentare

  • Die Mannschaft spielt was sie kann
    geschrieben von HarriKarger (7 Beiträge) am 15.05.2017 11:11

    Bitte liebe Mit-Kommentatoren, die Eintracht hat diese Saison eine Mannschaft, die in der Vorrunde über allen Erwartungen gespielt und vor allem gepunktet hat - oftmals auch unverdient. In der Rückrunde ist es genau umgekehrt. Es liegt 1. an der durchschnittlichen Mannschaft, die immerhin manchmal wirklich gut Fußball spielen kann. 2. an den vielen Verletzten - vor allem im zentralen Mittelfeld, in der zentralen Defensive und natürlich im Sturm...da sind wir ohnehin nur sehr mittelmäßig aufgestellt. Das Trainer-Team hat aus meiner Sicht fast alles richtig gemacht, kann aber derzeit nicht gegensteuern, da die Mannschaft a. mental platt ist (reicht nur noch für ein Mal 120 Min. plus Elfer) und b. wie schon gesagt zu viele Verletzte Leistung- und Führungsspieler. Meine Prognose: Mit allen Mann an Bord hätte die Eintracht bei der herausragenden Vorrunde sicher noch einen Platz für die EuroLeague erreicht. Also Kovac und Bobic: Weiter gut arbeiten und dann jedes Jahr ein Platz nach vorn!

  • Pokalfinale zu sehr im Kopf
    geschrieben von Ralph64 (24 Beiträge) am 15.05.2017 07:58

    Vermutlich hat der Hype um das Pokalfinale doch etwas an der Einstellung geändert. Das ist vielleicht gefährlich, da man möglicherweise den Schalter in die andere Richtung nicht so einfach umlegen wird können.

    Das ganze ist umso unverständlicher, da man ja lediglich am Finale teilnimmt, gewonnen hat man aber noch nichts!

  • Von wegen
    geschrieben von Tuberkulose_tommy (43 Beiträge) am 14.05.2017 15:20

    ".... war schon immer eine launische Diva. Deshalb sind wir Eintracht- (und nicht Bayern-) Fans." ...Von wegen, deshalb bin ich bestimmt kein Anhänger geworden. Ich bin eben Hesse, ich konnte mir den vein nicht aussuchen!

  • "Verletzt"...
    geschrieben von Mickey-Maus-Verein (15 Beiträge) am 14.05.2017 12:10

    hatte ich vergessen. Aber ich bin wohl auch schon mit meinen Gedanken in Berlin... 😀

  • Laber, Laber, Rhabarber...
    geschrieben von Mickey-Maus-Verein (15 Beiträge) am 14.05.2017 12:07

    Leute, warum regt Ihr Euch künstlich so auf...? Die Eintracht war schon immer eine launische Diva. Deshalb sind wir Eintracht- (und nicht Bayern-) Fans. An einem Tag wird sich motiviert und Bayern geschlagen und am nächsten in Darmstadt (siehe Vorrunde) verloren. Mit Erreichen des Pokalfinales stand doch fest: Es zählt nur noch eines. Das ist schade für diejenigen, die samstags in Stadion gehen, oder sich sogar auf Auswärtsfahrten begeben, aber nicht zu ändern. Wenn in zwei Wochen der BVB geschlagen wird, interessiert das auch keinen mehr. Wenn aber nicht, dann kann man von einer "Zweiten Rückrunde der Schande" schreiben und kritisieren was das Zeug hält. Bis dahin heißt es jedoch unter der Prämisse, dass sich kein Spieler (auch bei einer Niederlage gegen RB Leipzig): Ruhig bleiben (und nicht wie die Dortmunder durchzudrehen und die Konzentration zu verlieren)...



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe entsteht, wenn man Rot und Gelb mischt?: 

Weitere Artikel aus Eintracht Frankfurt

Der Frankfurter Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Steubing. Foto: Fredrik Von Erichsen/Archiv
Frankfurt/Main
|
Eintracht Frankfurt

Eintracht-Aufsichtsratschef Steubing kritisiert Meier

Rubrikenübersicht