20.04.2017 20:54 | dpa

Obama und Macron sprechen über Wahl und Zukunft Europas

Washington/Paris Vor der Präsidentenwahl in Frankreich am Sonntag steigt die Nervosität. Für Polit-Jungstar Emmanuel Macron mehren sich positive Umfrageresultate - und dann ist da noch ein berühmter Amerikaner am Telefon.

Die französische Präsidentschaftswahl steuert auf ihren Höhepunkt zu. Foto: Kamil Zihnioglu
Die französische Präsidentschaftswahl steuert auf ihren Höhepunkt zu. Foto: Kamil Zihnioglu

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat mit dem französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron über die Wahl am kommenden Sonntag gesprochen.

Ziel des Gesprächs sei es aber nicht gewesen, dem sozialliberalen Kandidaten die Unterstützung auszusprechen, berichtete Obamas Sprecher Kevin Lewis.

Obama habe die Gelegenheit geschätzt, von Macron über den Wahlkampf informiert zu werden. Der Demokrat fühle sich Frankreich weiter besonders verpflichtet. Laut Macrons Wahlkampfteam ging es auch um die Zukunft Europas und die Werte, denen sich beide Politiker verbunden fühlen.

Macron liegt laut einer neuen Umfrage inzwischen vor seiner Konkurrentin Marine Le Pen von der Front National. Macron kommt demnach auf 24,5 Prozent der Stimmen, die Rechtspopulistin Le Pen auf 21 Prozent. Der konservative Anwärter François Fillon erreicht 20 Prozent, der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon 19 Prozent, berichtete das Meinungsforschungsinstitut Harris Interactive.

Laut Medienberichten will der frühere konservative Premier Dominique de Villepin ankündigen, dass er den sozialliberalen Macron unterstützt. Villepin war unter Präsident Jacques Chirac von 2005 bis 2007 Premierminister.

In Frankreich ging es unterdessen mit den Börsenkursen deutlich bergauf. Marktexperten begründeten dies mit den guten Aussichten des als wirtschafts- und europafreundlich geltenden Macron.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie lautet der erste Buchstabe im Alphabet?: 

Weitere Artikel aus Politik

Weitere Artikel aus Politik

(FILES) This file photo taken on June 27, 2017 shows Martin Schulz, leader of Germany's social democratic SPD party and then candidate for chancellor, during a press conference in Berlin.
Pressure mounted on November 22, 2017 on Germany's Social Democrat leader Martin Schulz to reconsider an alliance with Chancellor Angela Merkel's conservatives, to stop Europe's biggest economy from sinking into months of paralysis. Schulz has repeatedly said the SPD would not return as the junior coalition partner in a government led by Merkel, after suffering a stinging defeat in September's general election. But after Merkel's bid at forming a coalition with other parties fell apart, plunging Germany into a political crisis, voices within and outside the SPD have grown louder in questioning Schulz's decision and push for early elections. / AFP PHOTO / Tobias SCHWARZ
Berlin
|
Regierungsbildung

Alles fließt – Die SPD schwimmt

Rubrikenübersicht