20.04.2017 03:30 |

Neue Pisa-Studie: Experten fordern Kampf gegen Mobbing an Schulen

Berlin/Frankfurt Eine neue Pisa-Studie sorgt für Diskussionen. Laut den Autoren wird fast jeder Sechste im Alter von 15 Jahren regelmäßig von Mitschülern gemobbt. Experten fordern, aus der Studie Konsequenzen zu ziehen.

Symbolfoto
Symbolfoto Bild: imago stock&people

In Deutschland wird nach einer neuen Pisa-Studie fast jeder sechste 15-Jährige regelmäßig Opfer von teils massivem Mobbing an seiner Schule. Dies geht aus einem Report der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zum Wohlbefinden von Jugendlichen aus aller Welt hervor. „Für manche ist die Schule ein Ort der Qual“, schreiben die Pisa-Autoren.

OECD-Direktor Andreas Schleicher sagte: „Mobbing müssen wir in Deutschland viel stärker thematisieren, weil es hier oft noch an den Rand gedrängt wird.“

Fast jeder zehnte 15-Jährige aus Deutschland (9,2 Prozent) beklagt laut der Studie, regelmäßig Ziel von Spott und Lästereien durch Mitschüler zu sein. Und 2,3 Prozent der hierzulande Befragten gaben an, in der Schule herumgeschubst und geschlagen zu werden. Insgesamt sind Jungen im OECD-Schnitt häufiger Mobbingopfer in der Schule als Mädchen. Diese sind aber stärker von Ausgrenzung und bösen Gerüchten betroffen.

Reiner Pilz, Vorsitzender des Landeselternbeirats Hessen, sagt: „Mobbing an den Schulen ist auch bei uns ein verbreitetes Phänomen.“ Seiner Meinung nach wäre es sinnvoll, wenn es an den Schulen feste Ansprechpartner gebe, an die sich betroffene Schüler wenden könnten. Pilz fordert, Lehrer sollten stärker für das Thema sensibilisiert werden, denn manche Lehrkräfte würden es nicht mitbekommen, dass jemand in der Klasse gemobbt wird.

„Schulsystem schuld“

Für Jochen Nagel, Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hessen, gibt es einen klaren Grund für die Mobbingfälle. Er sagt: „Unser Schulsystem der Auslese und Konkurrenz fördert auch Mobbing unter Schülern, da es mit Abgrenzung arbeitet. Dieses Schulsystem bereitet den Nährboden.“ Schüler, die mobben, sind für Nagel selbst psychisch instabil, „sonst müssten sie nicht ihr Selbstbewusstsein mit Mobbing aufwerten“. Zur Prävention gegen Mobbing schlägt er mehr Sozialarbeit an den Schulen vor. Und ein Schulsystem, das auf „Förderung statt auf Auslese“ setzt, beuge Mobbing vor.

Kevin Bettin, 20 Jahre alt und ehemaliger Kreisschülersprecher im Hochtaunuskreis, weist darauf hin, dass sich Mobbing immer mehr vom Schulhof ins Internet verlagert hat. Dass in den 5. und 6. Klassen, wo die Gruppendynamik am höchsten sei, „natürliche Prozesse der Freundesfindung mit Abgrenzung“ einhergehen, sei dabei wenig verwunderlich, findet Bettin. „Schwierig wird es dann, wenn Einzelne abgehängt werden.“ Um das Mobbing in einer Klasse zu unterbinden schlägt er vor, „Haupttäter“ zu „Helfern“ zu machen.

Konzepte dafür gibt es, zum Beispiel an der Westerwaldschule Waldernbach (Kreis Limburg-Weilburg). Nach Angaben von Schulleiterin Manuela Gros gab es auch dort Fälle von Mobbing. Die von der Pisa-Studie ermittelte Zahl von knapp 16 Prozent betroffener Schüler kann sie für ihre Einrichtung (400 Schüler) nicht bestätigen. Gros schränkt aber ein, dass die Schulleitung über die Situation außerhalb der Schule, zum Beispiel in Internetforen, nicht informiert sei.

Täter einbinden

Gros erläutert, als erfolgreich im Kampf gegen Mobbing habe sich an der Westerwaldschule das bundesweit verbreitete Konzept „No Blame Approach“ erwiesen. Es heißt so viel wie „Ansatz ohne Schuldzuweisung“. Damit sei so mancher Konflikt gelöst worden. Seinen Ursprung hat das Konzept in England. Es verzichtet auf Schuldzuweisungen und Bestrafungen und versucht, Schüler einzubinden, von denen Mobbing ausgeht.

Werner Ebner ist ehemaliger Grund- und Hauptschullehrer und berät Eltern, Schüler und Lehrer zum Thema. Er sagt dieser Zeitung im Interview: „Was Eltern ihrem Kind klarmachen sollten, ist, dass es keine Schuld hat an seiner Situation. Mobbing ist ein reiner Willkürakt. Die Täter denken, dass sie es mit dem Betreffenden machen können und suchen sich so ihre Opfer.“ sew/hin/goe/tak/dpa

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Zentimeter sind ein Meter?: 

Weitere Artikel aus Politik

Weitere Artikel aus Politik

(FILES) This file photo taken on June 27, 2017 shows Martin Schulz, leader of Germany's social democratic SPD party and then candidate for chancellor, during a press conference in Berlin.
Pressure mounted on November 22, 2017 on Germany's Social Democrat leader Martin Schulz to reconsider an alliance with Chancellor Angela Merkel's conservatives, to stop Europe's biggest economy from sinking into months of paralysis. Schulz has repeatedly said the SPD would not return as the junior coalition partner in a government led by Merkel, after suffering a stinging defeat in September's general election. But after Merkel's bid at forming a coalition with other parties fell apart, plunging Germany into a political crisis, voices within and outside the SPD have grown louder in questioning Schulz's decision and push for early elections. / AFP PHOTO / Tobias SCHWARZ
Berlin
|
Regierungsbildung

Alles fließt – Die SPD schwimmt

Rubrikenübersicht