18.05.2017 15:18 | dpa

„Bestürzende” Zunahme des Rechtsextremismus im Osten

Berlin

Laut der Ostbeauftragten der Bundesregierung bedroht die Zunahme des Rechtsextremismus in den neuen Bundesländern den sozialen Frieden. Foto: Arno Burgi
Laut der Ostbeauftragten der Bundesregierung bedroht die Zunahme des Rechtsextremismus in den neuen Bundesländern den sozialen Frieden. Foto: Arno Burgi

Die Mehrheit der Ostdeutschen ist nach Angaben der Ostbeauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke, nicht rechtsextrem. Diese Mehrheit sei aber viel zu leise oder schweige, sagte Gleicke am Donnerstag bei der Vorstellung einer Studie in Berlin.

Die Zunahme des Rechtsextremismus in den neuen Bundesländern sei bestürzend und bedrohe den sozialen Frieden. Überall dort, wo die Zivilgesellschaft schwach sei, scheinen sich nach Ansicht der SPD-Politikerin fremdenfeindliche Tendenzen zu verfestigen.

Die jüngste Studie wurde vom Institut für Demokratieforschung in Göttingen verfasst. Untersucht wurden die sächsischen Städte Freital und Heidenau sowie der Stadtteil Herrenberg in Thüringens Landeshauptstadt Erfurt. Die Ostbeauftragte sagte, viel hänge vom Verhalten der Lokalpolitiker ab. „Die Lösung liegt vor Ort.”

In der Studie ist von vielen Ursachen für die Entwicklung des Rechtsextremismus im Osten die Rede. Genannt wurden etwa das Leben in zwei aufeinanderfolgenden Diktaturen, die Homogenität der einstigen DDR-Gesellschaft und die Veränderungen nach dem Mauerfall. Rechtsextremismus gebe es aber auch in den alten Bundesländern.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welcher Stadt steht der Eiffelturm?: 

Weitere Artikel aus Politik

Bundeskanzlerin und CDU-Bundesvorsitzende Angela Merkel besichtigt neben CDU Generalsekretär Peter Tauber (rl) am 18.08.2017 in Berlin das begehbare Programm der CDU das sogenannte «#fedidwgugl Haus». In dem Haus mit dem Namen nach dem CDU Motto «Für ein Deutschland in dem wir gut und gerne Leben» benannt, können sich Besucher täglich von 10-22 Uhr über das Programm der CDU informieren. Foto: Michael Kappeler/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Berlin
|
Die CDU bringt mit einem begehbaren Programm Leben in den Bundestagswahlkampf

Wo man „Merkel in echt“ trifft

Weitere Artikel aus Politik

Zwei Männer (l) stehen am 18.08.2017 in Mörfelden-Walldorf (Hessen) vor dem abgesperrten Tatort, an dem zuvor ein Mann erschossen wurde. Das 43-jährige Opfer erlag am Freitagvormittag den Verletzungen, wie die Polizei in Darmstadt mitteilte. Der Schütze ist geflüchtet. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Mörfelden-Walldorf
|
Polizei nimmt Verdächtigen fest

Familienvater in Mörfelden-Walldorf erschossen

Rubrikenübersicht