20.04.2017 03:30 | Martin Schwickert

Im Kino: McDonald’s macht es billig und ganz schnell

In „The Founder“ spielt Michael Keaton den amerikanischen Unternehmer Ray Kroc, der aus einem einzelnen Imbiss eine ganze Fast-Food-Kette machte.

Ray Kroc (Michael Keaton) ist stolz auf sein McDonald’s.
Ray Kroc (Michael Keaton) ist stolz auf sein McDonald’s. Bild: Daniel McFadden (The Weinstein Company)

„Ich habe gerade erst bestellt“, sagt der Handelsvertreter Ray Kroc (Michael Keaton) ungläubig, als der freundliche junge Mann hinter dem Tresen ihm Papiertüte und Pappbecher überreicht. „Haben Sie kein Tablett, kein Besteck? Wo soll ich das essen?“. Die Fragen zeigen, wie ungeübt man Anfang der 50er Jahre noch mit dem Fast-Food-Konzept war, das heute zum Sinnbild amerikanischer Esskultur geworden ist. Aber als Kroc das Schnellrestaurant der Gebrüder McDonalds in San Bernardino, Kalifornien, besucht, wittert er sofort das Potenzial dieser Geschäftsidee. Es ist nicht leicht, die Brüder für sein landesweites Franchise-Vorhaben zu gewinnen. Denn Mac (John Carrol Lynch) und Dick (Nick Offerman) sind nicht nur stolz auf Effizienz und Erfolg ihres Restaurants, sie verteidigen auch die Qualität der Produkte.

In John Lee Hancocks „The Founder“ beginnt nun ein äußerst interessantes Ringen zwischen den Gebrüdern McDonald, die ihre unternehmerische Integrität gegen die Kommerzialisierung zu schützen versuchen, sowie dem Strategen Kroc, der in atemberaubendem Tempo eine Filiale nach der anderen eröffnet. Dass sein amerikanischer Traum von Ruhm und Reichtum auf der Pervertierung der Geschäftsidee Anderer beruht, zeigt „The Founder“ eindrücklich und differenziert. Der Schlüssel zur Entmachtung der Gebrüder McDonald liegt in Krocs Immobilien, die ihn zum faktischen Alleinherrscher des Fast-Food-Imperiums machen. Trotz gefälliger Oberfläche erweist sich der Film als hintergründige Unternehmer-Studie. Das liegt auch an Michael Keaton, der Kroc zunächst als bemitleidenswerten Handlungsreisenden zeichnet, um dann nuanciert das Ego eines ebenso begabten wie skrupellosen Geschäftsmannes herauszuarbeiten. Sehenswert

Frankfurt: E-Kinos (D+OF), Harmonie (D+OmU). Sulzbach: Kinopolis (D+UF). Mainz: Cinestar

 

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Auf welchem Kontinent liegt Spanien?: 

Weitere Artikel aus Kultur

Weitere Artikel aus Kultur

Rubrikenübersicht