20.04.2017 08:06 | dpa

16. Tribeca Filmfestival eröffnet

New York Das New Yorker Festival, das nach den Terroranschlägen auf das World Trade Center gegründet wurde, zeichnet sich vor allem durch sein politisches und soziales Engagement aus.

Zwei Hochkaräter im Pop-Business: Barry Manilow (l) und Clive Davis. Foto: Charles Sykes/Invision
Zwei Hochkaräter im Pop-Business: Barry Manilow (l) und Clive Davis. Foto: Charles Sykes/Invision

Das 16. Tribeca Filmfestival ist am späten Mittwochabend (Ortszeit) In New York eröffnet worden. Bis zum 30. April werden rund 200 Filme, Dokumentationen und Shorts präsentiert.

Der erste Abend war dem Musikmogul Clive Davis (85) gewidmet. Er hatte Dutzenden Rock- und Popstars, darunter Bruce Springsteen und Whitney Houston, zum Erfolg verholfen. Davis' Lebenswerk als Gründer mehrerer Plattenlabels ist in der Dokumentation „Clive Davis: The Soundtracks of My Life” von Chris Perkel dargestellt.

Der Premiere des Films zum Auftakt der Festspiele folgte ein Konzert von Aretha Franklin, Jennifer Hudson und Earth, Wind & Fire.

Das Filmfest war kurz nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 im besonders schwer getroffenen New Yorker Stadtteil Tribeca ins Leben gerufen worden. Zu seinen Gründern gehört der Schauspieler Robert De Niro. 

(dpa)

Bildergalerien zum Artikel

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Die deutsche Flagge setzt sich aus folgenden Farben zusammen: Schwarz, Rot und?: 

Weitere Artikel aus Kultur

Totenköpfe leben länger: Alice Cooper zelebriert  alles, was laut und wahnsinnig ist, und so konnte auch die Jahrhunderthalle wieder was erleben.
Alice Cooper in der Jahrhunderthalle

Er kann’s nicht lassen, aber er kann’s

Weitere Artikel aus Kultur

Billie J. King (Emma Stone) spielt gegen einen Mann.
"Battle of the Sexes"

Eine Frau besiegt einen Mann

Rubrikenübersicht