20.05.2017 03:30 | Anke Hillebrecht

Vor der St. Marienkirche: Kronberger Architekt saniert historisches Fachwerkhaus

Bad Homburg Mit Idealismus und Begeisterung hat der Kronberger Architekt Max-Werner Kahl damit begonnen, ein um 1750 entstandenes windschiefes Fachwerkhaus zu restaurieren. Auf kleinstem Raum sollen Historie und Moderne vereint werden.

Im Obergeschoss des alten Fachwerkhauses zeigt Architekt Max-Werner Kahl (links) dem Kurvereins-Vorsitzenden Wolfgang Herder auf Plänen, was er aus dem Kleinod einmal machen möchte. Die Lehmwand (re.) bleibt dem künftigen Schlafzimmer erhalten.
Im Obergeschoss des alten Fachwerkhauses zeigt Architekt Max-Werner Kahl (links) dem Kurvereins-Vorsitzenden Wolfgang Herder auf Plänen, was er aus dem Kleinod einmal machen möchte. Die Lehmwand (re.) bleibt dem künftigen Schlafzimmer erhalten. Bild: Jochen Reichwein

„Hier kommt so ein amerikanischer 50er-Jahre-Kühlschrank hin“, erklärt Max-Werner Kahl und zeigt auf eine rohe Ursteinwand. Der Raum ist leer und eine Baustelle, doch der Architekt aus Kronberg hat schon genau im Kopf, wie das künftige Zwei-Raum-Wohnhaus an der Ecke Waisenhaus-/Dorotheenstraße einmal aussehen soll.

Heute ist das Haus wieder Baustelle. Die Litfaßsäule kommt weg. Foto: Jochen Reichwein
Heute ist das Haus wieder Baustelle. Die Litfaßsäule kommt weg.

Kürzlich hat der 66-Jährige das rund 250 Jahre alte Gebäude von der Stadt erworben, die es ihrerseits 2012 für 56 000 Euro von einem Privatmann erstanden hatte. Seit 44 Jahren steht es leer; man konnte zusehen, wie das Gebäude, das in landgräflichen Zeiten entstand, verfällt. 2016 verpasste ihm der Kur- und Verkehrsverein den „Stein des Anstoßes“ (siehe ZUM THEMA).

Jacobis Geburtshaus

Dabei besetzt der schlichte Bau eine „städtebaulich wichtige Position“, wie das Landesamt für Denkmalpflege schreibt. „Zum einen wird durch seine zurückversetzte Lage ein für den neustädtischen Bereich typischer Brunnenplatz gebildet; zum anderen definiert er als Eckhaus zur Dorotheenstraße das Ende des Straßenzugs ,Armengasse‘. Kulturdenkmal aus städtebaulichen und architekturgeschichtlichen Gründen.“ Zudem soll es das Geburtshaus von Baumeister Louis Jacobi gewesen sein.

„Es war ein Scharnier zwischen Arm und Reich“, sagt Kahl mit Blick auf die barocke Dorotheenstraße. Er macht das Haus nicht nur bewohnbar, sondern will es auch mit stylischen Details ausstatten – einer poppigen Küche, alten Eichendielen, oben einer begehbaren Dusche neben der unbehandelten, „allergiefreien“ Lehmwand.

Im Keller – der jetzt noch wie eine Ausgrabung aus der Stauferzeit anmutet – will Kahl einen Weinkeller anlegen. Auch die alten Klappläden, die im Betriebshof lagern, und eine „Klöntür“, die sich oben öffnen lässt; ein Kirchenfenster und eine gusseiserne Platte von 1776 mit Relief von der Jungfrau Maria will er in den Räumen mit Blick auf die St. Marienkirche einbauen.

Litfaßsäule soll weichen

Gerade mal 35 Quadratmeter Grundfläche hat das Häuschen – und zwei Wohnräume. Eng, aber „ein Objekt für Kenner und Liebhaber“ sagt Kahl, und man merkt ihm die Begeisterung an. Er will selbst mal hier übernachten, um zu spüren, wie es sich anfühlt. Jedoch sieht er keine solventen Yuppies hier drin, sondern wünscht sich, dass entweder eine alleinerziehende Person mit Kind hier wohnen oder aber Gast-Pfarrer von fremden Kontinenten. Idealismus besitzt der Kronberger: In Afrika hat er Schulen gebaut. Kahl spricht nicht gern über Geld. Es ist aber davon auszugehen, dass er ungefähr das Dreifache vom Kaufpreis in die Sanierung des Kleinods stecken wird. Außer dem Spaß, der ihm die Begleitung des Ausbaus offensichtlich macht, ist es ihm ein Anliegen, den „Stein des Anstoßes“ zu beseitigen und, mehr noch, den Ort seiner historischen Bedeutung gemäß herzurichten.

Er möchte an den Schöpfbrunnen, der dort einst gestanden hat, mit einem Kunstwerk erinnern, das Wasser symbolisiert. Deshalb ist ihm die kleine Litfaßsäule vorm Eingang ein Stein des Anstoßes. „Die muss dort verschwinden“, sagt Kahl. Da rennt er bei der Stadt – die den Werbeträger einst aufgestellt hat – offene Türen ein. „Wir suchen derzeit nach einem Ersatzstandort in der Dorotheenstraße“, so Rathaussprecher Andreas Möring. Und OB Alexander Hetjes (CDU) lobt: „Eine tolle Sache, dass ein engagierter Bauherr das kleine Kulturdenkmal sanieren möchte. Das Gebäude wird unsere Kulturmeile sicher bald schmücken.“

Kommentare

  • ....ach....
    geschrieben von Taunuspendlerin (18 Beiträge) am

    in Bad Homburg wird auf "Restaurator " und Beschützer von Baudenkmälern gemacht und in der Heimatstadt ist Herr Kahl der größte Unterstützer der sukzessiven Verschandelung und Zerstörung von vielem, was das einst sehr lebenswerte Kronberg mal ausgemacht hat.
    Aber wenn dann Kronberg letzten Endes im Verkehr ersticken wird, dann hat er sich ja schon ein Refugium um die Ecke vom Homburger Schlosspark gebaut und kann da die frische Luft geniessen.

    In HG muss die Litfaßsäule weg, in Kronberg waren es leider Bäume und Parkmöglichkeiten für Pendler und Festivitäten und ein grünes Entree, wenn der Bahnhof schon eine Schande ist....aber so geht mit der Selbstverwirklichung. Bin mal gespannt, wann in Schönberg an der Kirche eine M.-W. Kahl Statue aufgestellt wird......:-p

  • der eschbornisierer...
    geschrieben von Taunusbuerger (25 Beiträge) am

    ...restauriert alte Gebäude in bad homburg und in seiner heimatstadt kronberg zeichnet er mitverantwortlich für die nachverdichtung und eschbornisierung...nicht nachzuvollziehen...



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Zentimeter sind ein Meter?: 

Weitere Artikel aus Vordertaunus

Weitere Artikel aus Vordertaunus

Schauspielerin Ursula Karven und Childaid-Network-Gründer Dr. Martin Kasper machten sich ein Bild vom Dasein der Kinder auf einer Müllhalde im nordostindischen Guwahati.
Königstein
|
Childaid Network

Kinder haben Leben in Würde verdient

So soll sie aussehen, die Volkssternwarte, die am Peter-Schall-Haus entstehen soll. Oliver Debus von der AG Orion stellte am Montag die Pläne vor.
Bad Homburg
|
Bauantrag gestellt

Volkssternwarte: AG Orion klappert Fraktionen ab

Rubrikenübersicht