20.05.2017 03:30 | Sven-Sebastian Sajak

Mehrere Hunderttausend Euro Sachschaden: Kellerbrand in Oberursel: Zwei Arbeiter gerettet

Oberursel Enormer Sachschaden entstand gestern bei einem Brand in einem Rohbau in der Berliner Straße. Vor allem der Rauch machte dabei den Einsatzkräften zu schaffen.

Völlig verrußt verlassen die Feuerwehrleute die Brandstelle. Derweil steht schon der große Lüfter bereit.
Völlig verrußt verlassen die Feuerwehrleute die Brandstelle. Derweil steht schon der große Lüfter bereit. Bild: Sven-Sebastian Sajak

Bei einem Kellerbrand in der Berliner Straße entstand am gestrigen Vormittag nach Angaben der Polizei Sachschaden von mehreren Hunderttausend Euro. Wieso das Feuer in dem Rohbau des Mehrfamilienhauses ausbrach, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Polizei vermutet jedoch, dass Schweißarbeiten im Keller den Brand ausgelöst haben.

Um 9.05 Uhr wurde die Leitstelle alarmiert, die gleich mehrere Feuerwehr- und Rettungskräfte zur Einsatzstelle delegierten. Schon beim Notruf war klar, dass sich noch Personen im Haus befanden. Als die Wehr am Brandort eintraf, hatten sich bereits zwei Arbeiter auf Balkone im ersten und zweiten Obergeschoss gerettet. Der Weg durch das Treppenhaus ins Freie war ihnen aufgrund der starken Rauchentwicklung abgeschnitten. Die beiden Männer wurden von der Feuerwehr Oberursel mit einer Drehleiter unverletzt in Sicherheit gebracht.

Parallel dazu gingen mehrere Trupps unter Atemschutz mit zwei Rohren zur Brandbekämpfung ins Gebäude. Dabei gelang es ihnen rasch, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Anschließend musste das Gebäude mit Überdrucklüftern vom Rauch befreit werden. Im Einsatz waren rund 40 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Oberursel-Mitte, Bommersheim und Oberstedten sowie der Einsatzleitwagen aus Weißkirchen.

Auch zwei Rettungswagen und ein Notarzt sowie die Polizei waren dort. Die Einsatzleitung lag beim Wehrführer der Wehr Oberursel-Mitte, Uli Both.

Der Schaden in dem Gebäude ist so erheblich, weil noch keine Türen in dem gesamten Gebäude eingebaut waren. Dadurch konnte sich der dicke Rauch über das ganze Haus in alle Wohnungen verteilen. Auch die Fenster waren noch verklebt, so dass hier ebenfalls kein Luftaustausch stattfinden konnte. Der Ruß, der sich an den Wänden abgesetzt hat, muss entfernt werden. Auch im Keller dürften nach Schätzungen der Feuerwehr „einige Infrastrukturschäden“, beispielsweise an bereits verlegten Leitungen, entstanden sein. Die Statik des Hauses ist aber wohl nicht gefährdet.

(saj)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welcher italienischen Stadt steht der berühmte schiefe Turm?: 

Weitere Artikel aus Vordertaunus

So richtig freuen konnte sich Markus Koob nicht, als er gestern Abend im Landratsamt die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl auf der Leinwand  sah. Immerhin hat es der CDU-Mann aber geschafft, sein Direktmandat im Hochtaunus-Wahlkreis 176 zu verteidigen.
Hochtaunus
|
Bundestagswahl

Markus Koob löst Berlin-Ticket

Weitere Artikel aus Vordertaunus

Konnten in diesem Jahr nicht so viele Äpfel pressen wie sonst: Matthias Burkart (links) und Thomas Kösters von der IKF.
Kirdorf
|
Kelterfest der Interessengemeinschaft Kirdorfer Feld

Eine Apfelernte zum Vergessen: Frost machte den Frühblühern zu schaffen

Rubrikenübersicht