20.05.2017 03:30 |

Pokalfinale in Berlin: Eintracht Frankfurt: Wappen, die von Herzen kommen

<span></span>
Bild: Jochen Reichwein

Die Eintracht . . . da schleicht sich ein breites Grinsen in das Gesicht von Gunter Wenzel. Der Künstler mit eigenem Atelier auf der Louisenstraße 132 b ist ein leidenschaftlicher Anhänger „von diesem Sauhaufen“. Wobei „es ja eigentlich eine Hassliebe ist, die mich schon mein Leben lang begleitet“, räsoniert er. Und was bringt das Pokalfinale am kommenden Samstag gegen Dortmund? Freud oder Leid? „Heute Nacht habe ich geträumt, dass die Eintracht 3:2 gewinnt – ohne Elfmeterschießen.“ Doch ob es wirklich so kommt – Wenzel ist skeptisch: „Nicht wenn sie so wie in den letzten Spielen antreten. Aber vielleicht geht ja ein Ruck durch die Mannschaft – die besten Fans der Welt hätten es verdient.“ Bei so viel Leidenschaft bleibt es nicht aus, dass die Diva vom Main auch Wenzels Künstlerleben inspiriert. Die großen Logos malt er jedoch aus „Spaß an der Freud“, da er keine offizielle Lizenz hat. „Ich hatte mal bei der Eintracht angefragt, letztlich aber nie eine Antwort erhalten.“ Und so schenkt er die Wappen im Höchstfall ab und an Freunden. Der Vintage-Look und das leicht bröckelnde Gold passe doch irgendwie gut zur SGE – „wie gerade aus dem Keller geholt“ . . .col/Foto: jr

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welchem Bundesland liegt die Stadt München?: 

Weitere Artikel aus Vordertaunus

So richtig freuen konnte sich Markus Koob nicht, als er gestern Abend im Landratsamt die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl auf der Leinwand  sah. Immerhin hat es der CDU-Mann aber geschafft, sein Direktmandat im Hochtaunus-Wahlkreis 176 zu verteidigen.
Hochtaunus
|
Bundestagswahl

Markus Koob löst Berlin-Ticket

Weitere Artikel aus Vordertaunus

Konnten in diesem Jahr nicht so viele Äpfel pressen wie sonst: Matthias Burkart (links) und Thomas Kösters von der IKF.
Kirdorf
|
Kelterfest der Interessengemeinschaft Kirdorfer Feld

Eine Apfelernte zum Vergessen: Frost machte den Frühblühern zu schaffen

Rubrikenübersicht