18.05.2017 03:30 | Sabine Münstermann

Motorradfreunde Kirdorf: Biken mit des Pfarrers Segen

Kirdorf 20 Jahre drehen die Kolping Motorradcycling Brüder nun schon ihre Runden. Das wurde kräftig gefeiert. Auch auf Gottes Segen wollten die Biker dabei nicht verzichten.

Seit 20 Jahren „on tour“: die Kolping Motorradfreunde Kirdorf.
Seit 20 Jahren „on tour“: die Kolping Motorradfreunde Kirdorf. Bild: Jochen Reichwein

Sie trafen sich regelmäßig nach der Singstunde des Kolping-Chors in der Gaststätte „Zum Türmchen“, Roland Benedickt und Volker Göbel. Kamen dabei ins Plaudern und stellten fest, dass sie ein Hobby verbindet: das Motorradfahren. Aus dem Duo wurde schnell ein Trio, denn Kneipenwirt Hans Buff bekannte sich ebenfalls zum Biken. Das war 1997.

„Die Formel ist in Kirdorf ja bekannt“, sagt Roland Göbel lachend: „Drei Kirdorfer mit dem gleichen Hobby, das ist ein neuer Verein.“

Gesagt, getan: Unter dem „Schutzschirm“ der Kolpingfamilie wurden die „Kolping Motorradcycling Brüder“ gegründet. Die am 10. Mai 1997 zu ihrer ersten Tour starteten. Und natürlich kräftig die Werbetrommel rührten, um noch weitere Mitfahrer zu gewinnen.

Offensichtlich haben sie gut gerührt, denn mittlerweile gehören dem Club fast 40 Fahrer – und Fahrerinnen an. Weswegen der Club mittlerweile auch „Kolping Motorradfreunde Kirdorf“ heißt. Und die sind ordentlich unterwegs – zu Tagestouren, aber auch zu Treffen anderer Kolping-Biker, „bei denen wir Menschen kennengelernt haben, für die ein Schoppen nicht ein Viertel, sondern ein halber Liter ist“, wie Göbel lachend erklärt.

2007 war dann ein ganz besonderes Jahr, denn da fand das große Bikertreffen aller deutschen Kolping-Motorradclubs sogar in Bad Homburg statt. „Das war echt klasse, da waren über 100 Motorradfahrer dabei“, erinnert sich Göbel. Und anlässlich dieses Treffens fand auch im Taunusdom ein Bikergottesdienst statt, „an den sich noch viele Gäste und Kirdorfer gerne erinnern“, sagt Göbel.

Klar, dass die Biker sich auch am vergangenen Wochenende zum 20-jährigen Bestehen Gottes Segen abholten und dass anschließend im ehemaligen Schwesternhaus gefeiert wurde, dürfte auch niemanden verwundern – wir reden hier schließlich von Kirdorf. Und da gilt das „Erste Gebot Kirdorfs“, wie Biker Michael Rauch bestätigt: „Gegesse wird um 12!“

(sbm)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 18?: 

Weitere Artikel aus Vordertaunus

<span></span>
Bad Homburg
|
Scherzkeks in Bad Homburg

„Fake-News“ an der Haltestelle

Was mit dieser seit Ende 2014 leerstehenden Einzelhandelsfläche an der Ecke zur Karl-Horn-Straße passiert, ist weiter ungewiss.
Bad Homburg
|
Fehlende Einkaufsmöglichkeiten

Letzter Supermarkt im Eichenstahl macht am 5. August dicht

Weitere Artikel aus Vordertaunus

Thomas Pildner freut sich, dass die Schalen aus der Rosskastanie nun im Foyer des Museums für Angewandte Kunst ausgestellt werden.
Bad Homburg
|
Thomas Pildner drechselt kunstvolle Schalen aus Frankfurter Museums-Kastanie

Letzte Ehre für einen alten Baum

Mit einem großen Bolzenschneider knacken Diebe Schlösser.
Hochtaunus
|
Polizeistatistik

Viele Räder werden daheim geklaut

Auch in anderen Blumenwegen wachsen die benannten Sorten.
Friedrichsdorf
|
Einige Straßen im Schäferborn machen ihrem Namen alle Ehre

Blumen wachsen im Blütenweg

Rubrikenübersicht