21.04.2017 03:00 |

Integration ins Rollen bringen: 40 Räder für Flüchtlinge gesucht

Schloßborn Ankommen ist für viele Flüchtlinge die eine Sache, Vorankommen die andere. Und das nicht nur im übertragenen, sondern auch im ganz wörtlichen Sinne. Um ihnen das Vorwärtskommen in Schloßborn zu erleichtern, werden Fahrräder und Radständer für Asylbewerber gesucht.

Geht es nach Dagmar Rehme und Benno Hofmann (r.) vom Freundeskreis Integration, kommen die Flüchtlinge in Schloßborn dank gebrauchter Fahrräder bald besser voran.
Geht es nach Dagmar Rehme und Benno Hofmann (r.) vom Freundeskreis Integration, kommen die Flüchtlinge in Schloßborn dank gebrauchter Fahrräder bald besser voran.

52 Flüchtlinge wohnen derzeit in dem schmucken, gelben Haus im Buhles in Schloßborn. Sie kommen aus Eritrea, Jamaika, Afghanistan, Somalia, Syrien, Äthiopien und sogar – eine ganze Familie – aus Kuwait. Ein bunter Mix an Nationalitäten, der jeden Besucher geradezu überschwänglich begrüßt.

Kein Wunder: Besucher sind eher selten, und aus dem kleinen Gewerbegebiet von Schloßborn mal rauszukommen, ist eher schwer. Noch. Denn wenn es nach dem Freundeskreis Integration geht, der sich seit zwei Jahren mit viel Engagement um alle Flüchtlinge in Glashütten kümmert, soll sich der Bewegungsradius der vornehmlich jungen Leute möglichst rasch deutlich erweitern.

„Wir wollen, wenn es irgendwie möglich ist, den meisten Bewohnern, auch den vier Kindern und sechs Frauen, bald ein Fahrrad zur Verfügung stellen“, rühren Dagmar Rehme und Benno Hofmann vom Freundeskreis kräftig die Werbetrommel. Ohne Hilfe aus der Bevölkerung wird sich das sportliche Ziel schließlich nur schwerlich umsetzen lassen.

Die Vorbereitungen jedenfalls sind getroffen. „Wir haben von vornherein festgelegt, dass die Aktion mit Sinn und Verstand durchgeführt werden muss. Ziel könne es ja nicht sein, dass alle ihre Räder mit ins Haus nehmen. Also war die erste Aufgabe, Fahrradständer zu besorgen, die es ermöglichen, die Räder an beiden Reifen abzuschließen. Da sind die Gespräche mit dem Hausbesitzer erfolgreich gewesen. Die Ständer werden in den nächsten Tagen montiert“, kann Hofmann Vollzug zumindest im ersten Teil der Aktion vermelden. „Der nächste Teil wird Geld kosten, denn die Schlösser müssen wir Zug um Zug einkaufen. Hochgerechnet kommen da ganz schnell 1000 Euro zusammen. Aber ohne macht es keinen Sinn. Wir hatten mal drei Räder hier, die waren nach drei Tagen verschwunden“, erinnert sich Dagmar Rehme.

Gerne auch Spenden

Und dann folgt – möglichst bald – der größte Brocken: 40 Räder, die noch dazu verkehrssicher sein sollten, stehen schließlich nicht ungenutzt in Schloßborner Kellern oder Garagen herum. „Wir hoffen, dass sich auch die Menschen aus der direkten Nachbarschaft angesprochen fühlen.

Schließlich geht es darum, den Flüchtlingen ein wenig mehr Freiheit zu schenken“, hofft Benno Hofmann auf eine breite Unterstützung. Wer kein Fahrrad zu Hause habe, aber helfen wolle, könne gerne auch spenden. Mit dem Erlös könnten dann Räder auf einem Fahrradbasar gekauft werden.

Der Start für die Aktion ist im Übrigen schon gemacht: „Wir haben bereits zehn Räder im Bestand“, unterstreicht Dagmar Rehme, die ebenso wie Benno Hofmann und die meisten anderen aktiven Mitglieder des Freundeskreises hochgerechnet „mindestens einen Tag pro Woche für die Flüchtlingsarbeit ehrenamtlich aktiv ist.

 

Wer ein Fahrrad anbieten kann oder spenden möchte, wendet sich telefonisch an: Dagmar Rehme, (0 61 74) 61 93 06, Monika Rathing, (0 61 74) 6 33 36, oder Benno Hofmann (0 61 74) 6 20 62.

 

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 4?: 

Weitere Artikel aus Vordertaunus

Von der Kronberger Straße sieht es so aus, als wäre Frankfurt schon dicht an Steinbach herangerückt. In der Realität will die Taunus-Politik das verhindern.
Steinbach
|
Frankfurt soll Abstand zu Steinbach halten

Der Beschluss zum neuen Stadtteil fehlt, aber die Meinung steht

Finanzielles Polster: Die Stadt Friedrichsdorf hat im vorigen Jahr einen Überschuss von rund 1,7 Millionen Euro erwirtschaftet. Ein Grund dafür sind die überproportional guten Steuererträge.
Stadt steht finanziell so gut da, wie nie zuvor

Geldquellen sprudeln

Weitere Artikel aus Vordertaunus

Sebastian Walther organisiert und koordiniert die notwendige Waldwege-Sanierung für das Forstamt Weilrod.
Hochtaunus
|
Für Waldwirtschaft und Tourismus

Städte und Staatsforst lassen sich Wegebau einiges kosten

Stand neun Jahre lang Bad Homburgs größter Schule vor: Ursula Balser, Leiterin der Humboldtschule. Heute wird sie in den Ruhestand verabschiedet.
Bad Homburg
|
Interview mit Ursula Balser

Leiterin der Humboldtschule geht in den Ruhestand

Die Rettung eines Menschen in Not aus dem Wasser muss zügig und zugleich besonnen vonstatten gehen.
Glashütten
|
Übung von DLRG, DRK und Maltesern

Nur Übung macht den Retter: DLRG probt den Ernstfall

Rubrikenübersicht