20.04.2017 03:30 | Matthias Pieren

Verkehr im Hochtaunuskreis: Kommentar: Neu-Anspach, das Herz des ÖPNV

Neu-Anspach Unser Autor Matthias Pieren erklärt, warum der ÖPNV im Usinger Land besser ist als sein Ruf.

Ein Bild, das in den vergangenen Tagen und Wochen auf einigen Strecken immer seltener geworden ist: Die Hessische Landesbahn (im Bild ein Zug der Taunusbahn zwischen Usingen und Neu-Anspach) hat auf einigen Strecken große Probleme.

 

Wer hätte es gewusst? Neu-Anspach ist das Herz des ÖPNV im Hochtaunuskreis. 41 der 43 Stadt- und Ortsteile im Usinger Land lassen sich vom Bahnhof aus mit Bus oder Bahn ohne Umstieg direkt ansteuern.

Fix ist man mit der Taunusbahn auch in Hundstadt und Wilhelmsdorf. Einzig nach Cratzenbach und Michelbach gibt es keine direkte Busanbindung. Halbstündlich geht es an Werktagen mit der Taunusbahn sogar nach Friedrichsdorf, Bad Homburg und Oberursel.

Allen Unkenrufen zum Trotz: Der ÖPNV im Usinger Land ist besser, als die ewigen Dauernörgler glauben. Natürlich fällt immer wieder einmal ein Bus aus oder ein Anschluss wird verpasst. Das ist verflixt ärgerlich.

<span></span>

Doch darf niemand erwarten, dass die öffentliche Hand ein ÖPNV-Angebot aus dem Hut zaubert, das tatsächlich alle 43 Orts- und Stadtteile untereinander und miteinander vernetzt. Wer fordert, dass der ÖPNV jeden Bürger zu jeder Stunde direkt vor der Haustür abholt und in jede andere Kommune chauffiert, kann bis zum Sankt-Nimmerleinstag warten. Das wäre unbezahlbar.

Fast alle Orte sind mit Bussen an die Haltestellen der Taunusbahn angeschlossen. Und das mindestens im 120-Minuten-Takt, teilweise sogar im Stundentakt, manche Schulbusse fahren noch häufiger.

Einem größeren Erfolg des ÖPNV steht lediglich die mangelnde Bereitschaft der Menschen entgegen, auf Bus oder Bahn umzusteigen. Der ÖPNV wird Zuschussbetrieb für den Hochtaunuskreis bleiben. Das kann man auch erwarten, schließlich gehört das ÖPNV-Angebot zur Daseinsvorsorge des Landkreises.

Kommentare

  • Ewige Dauernörgler oder berechtigte Kritik??
    geschrieben von Topo (1 Beiträge) am 01.05.2017 21:17

    Schwer zu sagen, wen der Autor mit den "ewigen Dauernörglern" meint.
    Als Einwohner Schmittens hatte ich in den vergangenen Wochen mehrfach negative Erfahrungen mit den Buslinien im Taunus gehabt: Jeweils fuhr der letzte Bus nicht wie laut Fahrplan angekündigt. Die Alternativen waren: Taxi (sofern verfügbar), Abholung durch Bekannte oder Übernachtung bei Freunden.
    Selbstverständlich habe ich den Anspruch, dass wenigstens die nicht so üppig angebotenen Verbindungen ordnungsgemäß bedient werden.
    Es macht schon einen Unterschied, ob Sie ein Verkehrsmittel nutzen (müssen), um von A nach B zu kommen - oder ob Sie lediglich eine Spazierfahrt unternehmen, um ein paar Zeilen für einen Zeitungsbericht zusammenzubekommen...
    Bin ich jetzt ein Nörgler? Oder gibt es hier nicht doch Verbesserungsbedarf im ÖPNV?



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 18?: 

Weitere Artikel aus Usinger Land

Mit der Schallmesser-App auf der Suche nach dem ruhigsten Ort im Usinger Land. Die Werbung für die Tinnitus-Behandlung wird gleich mitgeliefert.
Usinger Land
|
So klingt der Taunus

Bizzenbachtal: Kein Ticktack und Dingdong

Weitere Artikel aus Usinger Land

So wie die Weilroder Windräder aus dem Wald herausragen, werden im kommenden Jahr auch einige über dem Grävenwiesbacher Wald ihre Kreise ziehen.
Grävenwiesbach
|
Erneuerbare Energien

Wie viel Geld gibt es für die Windräder?

Im unteren Teil der Hauptstraße wurden drei Parkplätze testweise entfernt, um den Verkehrsfluss zu verbessern. Das schmeckt den betroffenen Einzelhändlern gar nicht. Sie hoffen auf einen Kompromiss,.
Wehrheim
|
Gemeinde streicht Stellflächen

Drei Parkplätze weniger: Händler sauer

Rubrikenübersicht