20.05.2017 03:30 |

Stadt und Vereine feiern fünf Tage lang: Alles, was Sie zum Ruderfest wissen müssen

Frankfurt Zum bereits achten Mal trifft sich die deutsche Ruderelite beim Frankfurter Ruderfest und verwandelt von Mittwoch, 24. Mai, bis Sonntag, 28. Mai, das Museumsufer in die Mainarena. Wir haben die wichtigsten Informationen zum Ruderspektakel zusammengefasst.

Wer einen Platz ergattern wollte, musste geduldig sein: Am Donnerstag besuchten mehr als 30 000 Menschen das Ruderfest.
Das Ruderfest (Archivbild). Bild: Rainer Rüffer

1 Von Mittwoch, 24. Mai, bis Sonntag, 28. Mai, lädt der Frankfurter Regatta-Verein alle Ruderfreunde und die, die es werden wollen, zum Ruderfest in die Mainarena am Museumsufer ein. Der Eintritt ist für alle Besucher kostenlos.

2 Zahlen und Fakten: Über 1000 Sportler auf dem Wasser sowie sieben Bands und Musiker auf der Open-Air-Bühne am Holbeinsteg bieten den Besuchern des Ruderfests etwa 70 Stunden Unterhaltung. Die Rennen werden auf einer 7,50 mal 3,50 Meter großen LED-Leinwand übertragen.

3 Sportlich wird es ab Donnerstag, 25. Mai, 14 Uhr, wenn Unternehmer der Rhein-Main-Region bei der Corporate-Regatta in die Boote steigen. Freitag, 26. Mai, von 10 bis 12 Uhr, geht es weiter mit den Stadtschulmeisterschaften und der Universitätsregatta, um 14 Uhr. Der sportliche Höhepunkt folgt am Samstag, 27. Mai, ab 10 Uhr, mit der Ruder-Bundesliga. Der erste Frankfurter Achter startet um 10.45 Uhr. Am Sonntag, 28. Mai, wird es für alle interessant, die selbst mal ans Ruder wollen. Beim „Viking Boat Race“ können auch blutige Anfänger einmal selbst ans Steuer. Die Teilnehmerliste steht zwar schon, wenn Sie es trotzdem versuchen möchten, können Sie unter www.ruderfest.de mit den Veranstaltern Kontakt aufnehmen.

4 Das Ruderfest bietet den Besuchern allerdings nicht nur Rudersport. An allen fünf Veranstaltungstagen wird es ein Rahmenprogramm aus Konzerten und kulinarischen Angeboten geben. Auf der Live-Bühne am Holbeinsteg zu sehen sind: die Roxxbusters, Coulurs feat, Smiley Garfield, Jokebox, Lieblingsband und das Kollektiv. Das genaue Programm kann der Internetseite www.ruderfest.de entnommen werden.

5 Die Mainarena mit Live-Bühne und großer LED-Wand befindet sich zwischen der Untermainbrücke und dem Holbeinsteg, auf Sachsenhäuser Seite. Empfohlen wird die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln und den U-Bahn-Linien U1, U2 , U3 und U8 bis zur Station „Schweizer Platz“. Von dort aus ist das Museumsufer zu Fuß zu erreichen.

6 Damit sich am Samstag, 27. Mai, niemand zwischen Ruderfest und DFB-Pokalfinale entscheiden muss, haben sich die Organisatoren etwas Besonderes ausgedacht. Ab 20 Uhr wird das Spiel der Frankfurter Eintracht auf einer LED-Leinwand übertragen. Eine der 1500 Eintrittskarten kostet 5,60 Euro und ist über www.ruderfest.de oder an der Abendkasse erhältlich.

7 Zum ersten Mal dabei sind die Ausbildungsberater der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main. Zusammen mit Handwerksmeistern und Auszubildenden regionaler Betriebe stellen sie verschiedene Berufe vor. Jugendliche Besucher haben so die Gelegenheit, Berufe auszuprobieren und sich zu informieren.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Deutschland?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Frankfurt
|
Gespräch mit einem Frankfurter Nachwuchs-Politiker

Bundestagswahl: So wollen die Jusos die SPD retten

Das Foto entstand vom Aussichtsturm der Raststätte Taunusblick bei Eschborn und zeigt den Blick in Richtung Frankfurt. Hinter der A 5 soll ein Teil der geplanten 10 000 Wohnungen entstehen.
Nordweststadt
|
Verein „Brücke 71“

Die Angst vor dem neuen Mega-Stadtteil wächst

Weitere Artikel aus Frankfurt

Rubrikenübersicht